und so fing alles an
eines tages wachte ich auf
und hatte angst zu leben
jeder tag schien unter einer nebeldecke zu liegen
durch die ich nicht hindurchkam
wie eine unsichtbare mauer
farben verblassten
menschen gingen fort
mein herz verkümmerte
und meine seele vereinsamte.

bis mir jemand eine taschenlampe schenkte
ich konnte den nebel durchbrechen -
ohne zu ahnen,
dass auch die batterien einmal leer sein werden.

Kommentare:

FOLLOWERS